Dissertationen

Siegel Med Fak Uni Koeln WikipediaIm Rahmen seines Lehrauftrags an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln – Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie IGKE – hielt Günter Ollenschläger bis April 2020 folgende Lehrveranstaltung ab: Betreuung Dissertationen

Betreuung Dissertationen
  • D1. Jansen-Walter, Susanne Maria: Imbalanzen der freien Plasma-Aminosäuren bei konsumierenden Erkrankungen. Köln, 4.10.1990 (Dr.med.)
  • D2. Sander, Felizitas: Untersuchungen zum Ernährungszustand und Ernährungsverhalten internistischer Patienten – unter besonderer Berücksichtigung onkologischer Erkrankungen. Köln, 20.12.1991 (Dr.med.)
  • D3. Konkol, Karin: Stickstoffmetabolismus und Ernährungstherapie während onkologischer Polychemotherapie internistischer Patienten. Köln, 27.11.1992 (Dr.med.)
  • D4. Denecke, Arnd: Gesundheitsförderung und Prävention als Aufgabe der Krankenversicherer: Analyse der gesundheitsfördernden Maßnahmen der Allgemeinen Ortskrankenkasse Köln. Köln, 1.9.1993 (Dr.med.)
  • D5. Schneider, Claudia: Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Glukosidase-Inhibitoren bei insulinpflichtigen Typ 1 und Typ 2 Diabetikern. Köln, 1.6.1995 (Dr.med.)
  • D6. Bürger, Babette: Präklinische Untersuchungen zum Einfluß von Selen auf das Wachstum neoplastischer Zellen und zur synergistischen Wirkung von Natriumselenit bei zytostatischer Therapie. Bonn, 10.7.1995 (Dr.troph.)
  • D7. Fischer, Matthias: Mangelernährung bei HIV-Infizierten – pathogenetische Faktoren und Effizienz einer Ernährungsberatung. Köln, 10.7.1995 (Dr.med.)
  • D8. Sandmann, Harald: Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen rheumatoider Arthritis und Ernährung. Köln, 23.4.1996 (Dr.med.)
  • D9. Zachert,Ludwig: Einfluß des Kölner Integriert Diabetologisch-Psychosomatischen Schulungskonzeptes auf Stoffwechselkontrolle und subjektives Befinden insulinpflichtiger Diabetiker. Köln, 27.4.1998 (Dr.med.)
  • D10. Schulze, Hans-Ulrich: “Die Schleswig-Holstein-Studie” Evaluation des ärztlichen Fortbildungsverhaltens am Beispiel selektiv ausgesuchter Arztgruppen aus den Jahren 1990 und 1992. Köln, 30.3.1998 (Dr.med.)
  • D11. Lehmann, Christiane: Gesundheitsverhalten und gesundheitliche Situation der Heilberufe in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Ärzteschaft – eine Literaturanalyse. Köln, 19.9.2000 (Dr.med.)
  • D12. Seng (verh. Sprenger), Katharina: Kursweiterbildung Allgemeinmedizin der deutschen Ärztekammern – Hintergründe, Ziele, Evaluation. Köln, 4.9.2002 (Dr.med.)
  • D13. Papendick, Heike: Zur Qualitätssicherung der Arzneimittelverordnung. Operationalisierung von Leitlinien mittels Verordnungsdaten – Dargestellt am Beispiel der Therapie obstruktiver Atemwegserkrankungen. Köln, 30.10.2002 (Dr.med.) online
  • D14. Kirchner, Hanna: Das Deutsche Leitlinien-Clearingverfahren – Hintergrund, Zielsetzung, Ergebnisse – dargestellt an Leitlinien zur Behandlung des Tumorschmerzes. Köln, 16.7.2003 (Dr.med.) online
  • D15. Knieling, Michael: Qualitätskriterien für interaktive ärztliche Fortbildung unter Verwendung des Internets. Köln, 20.8.2003 (Dr.med.)
  • D16. Nickel, Jens: Bewertung der Qualität deutschsprachiger Patienteninformationen im Internet mit Hilfe des DISCERN-Instruments – Ein Beitrag zur Qualitätsförderung in der Medizin. Köln, 3.9.2003 (Dr.med)
  • D17. Sänger, Sylvia: Einbeziehung von Patienten/Verbrauchern in den Prozess des Qualitätsmanagements im Gesundheitswesen am Beispiel der Qualitätsförderung medizinischer Laieninformationen im Internet. Bielefeld, 2004 (Dr. Public Health) online
  • D18. Weingart, Olaf: Nutzung von Qualitätskriterien für Patienteninformationen in der Patientenberatung unter besonderer Berücksichtigung der Evidenzbasierten Medizin. Köln 27.9.2006 (Dr.med.)
  • D19. Heymans, Lothar: Untersuchungen zu Akzeptanz und Implementierung medizinischer Leitlinien. Köln 19.10.2006 (Dr.med.)
  • D20. Weisner, Nicole: Inhaltliche und methodische Relevanz international angebotener Leitlinien dargestellt an Leitlinien zu den Themen: Idiopathisches Parkinsonsyndrom und Akutes Querschnittsyndrom. Köln 16.11.2006 (Dr.med.) online
  • D21. Bergert, Frank W: Die Auswirkung der Implementierung von Leitlinien in der hausärztlichen Versorgung. Ergebnisse einer Patientenbefragung in 20 allgemeinmedizinischen Praxen. Köln 28.6.2007 (Dr.med.)
  • D22. Cerma, Adela: Maßnahmen zur Verbesserung des Gebrauchs medizinischer Leitlinien im In- und Ausland. Vergleichende Analyse nationaler und internationaler Leitlinien-Informationssysteme. Köln 15.11.2007 (Dr.med.)
  • D23. Lelgemann, Monika: Kritische Bewertung medizinischer Leitlinien. Eine Analyse und Diskussion der Ergebnisse des Deutschen Leitlinien-Clearingverfahrens. Köln 4.2.2009 (Dr.med.) online
  • D24. Gerken, Martin: Leitlinienwartung. Eine Methodik zur kontinuierlichen Aktualisierung von Leitlinien am Beispiel der Nationalen Versorgungsleitlinie Chronische Koronare Herzerkrankung. Köln 2010 (Dr.med) online
  • D25. Thole, Henning: Qualitätskriterien und Qualität ärztlicher Leitlinien: Konsequenzen des Deutschen Leitlinien-Clearingverfahrens für die Erarbeitung Nationaler Versorgungsleitlinien. Köln 23.2.2011 (Dr.med.) online
  • D26. Fishman, Liat: Methoden zur Aktualisierung von medizinischen Leitlinien: Eine quantitative und qualitative Analyse. Köln 31.10.2012 (Dr.med) online
  • D27. Teske, Alexander: Studie zur Situation der Honorarärzte in Deutschland. Köln 9..4.2014 (Dr.med.) online
  • D28. Khan, Carmen: Wirksamkeit von Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der stationären Versorgung. Evaluierte Verfahren und Ergebnisse. Köln 6.8.2014 (Dr.med.) online
  • D29. Lenzen, Laura: Interessenkonflikte in der ärztlichen Fortbildung. Untersuchungen am Beispiel des von der Bayerischen Landesärztekammer in der Kategorie D zertifizierten Fortbildungsangebotes. Köln 18.2.2015 (Dr.med.) online
  • D30. Bittner, Johannes: Vermittlung von Gesundheitskompetenz durch für Patienten verständliche medizinische Befunde. Köln 16.12.2015 (Dr.med.) online
  • D31. Timo Wirth. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin. Ziele, Aktivitäten, Ergebnisse. Köln, 27.4.2020 (Dr.med.) online

 

Stand: 27. 7. 2020

Gesundheitskompetenz

Gesundheitskompetenz
verlässlich – informiert – entscheiden

Gesundheitskompetenz umfasst das Wissen, die Motivation und die Kompetenzen von Menschen

  • um relevante Gesundheitsinformationen in unterschiedlicher Form finden zu können,
  • sie zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden,
  • um im Alltag in den Bereichen der Krankheitsheitsbewältigung, der Krankheitsprävention und der Gesundheitsförderung Urteile fällen und Entscheidungen treffen zu können, die die Lebensqualität im gesamten Lebenslauf erhalten oder verbessern.

(Quelle: Deutsches Netzwerk Gesundheitskompetenz e.V.)

Das Team der Ap1 Agentur begleitet seit Jahren Projekte zur Verbreitung und Nutzung verlässlicher Gesundheits- und Medizininformationen für die Öffentlichkeit.

Laufende Projekte
Abgeschlossene Projekte
Ausgewählte Gutachten
  • Empfehlungen für inhaltliche (Mindest)standards eines Nationalen Gesundheitsportals für Deutschland, 2019. Gutachten für das Bundesministerium für Gesundheit in Vorbereitung des Portals gesund.bund.de
  • Entwicklung von Qualitätskriterien für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Patientensicherheit, 2019. Gutachten für das Aktionsbündnis Patientensicherheit
  • Netzwerke in der Gesundheitsversorgung – Internationale Best-Practice-Beispiele, 2018. Gutachten für die Vinzenzgruppe, Wien im Zusammenhang mit dem Projekt Gesundheitsparks
Hausärztliches Internet-Portal zu Patienten- und Arztinformationen

Wir berieten 2015 bis 2017 das Verlagshaus von Deximed, die Gesinform GmbH Freiburg sowie deren Eigentümer, die Norsk Helseinformatikk, Trondheim (Norwegen), und waren 2015 bis 2016 wesentlich an der Redaktion des Expertensystems beteiligt. Im Mittelpunkt stand die Entwicklung evidenzbasierter Arztinformationen und Gesundheitsinformationen für medizinische Laien.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHTSSEITE THEMEN

Stand: 18.9.2020